© bitter-photo / PIXELIO

Der letzte macht das Licht aus – Großbritannien im Dunkeln

So könnte es auch bald in Berlin aussehen: Die Straßenlaternen werden nachts abgeschaltet und Strom gespart.

Die Maßnahmen oder besser die Auswirkungen der Krise werden immer krasser: Nun wird in etlichen Gemeinden Großbritanniens schon die Straßenbeleuchtung bei Nacht abgeschaltet.

Aber nicht aus Umweltschutzgründen, sondern weil den Gemeinden das Geld ausgeht.

Dabei laufen die Kraftwerke nachts sowieso im Leerlauf. Kernkraftwerke können über Nacht nicht gedrosselt werden, d. h. der Strom wäre da und könnte eigentlich kostenlos angeboten werden. Aber natürlich wird in unserer Turbokapitalismus-Welt nichts verschenkt.

Nun, lassen Sie uns wetten, wann die erste Gemeinde in der BRD zu einer derartigen Maßnahme greifen muss. Noch 2008 oder erst in 2009?

Was blüht uns in diesem Zusammenhang noch?

  • Ab wann werden öffentliche Gebäude nur noch schwach oder gar nicht mehr beheizt?
  • Generelles Tempolimit auf allen Autobahnen, um Sprit zu sparen?
  • Limitierung des Benzinverkaufs?
  • Einstellung des Schneeräumverkehrs?
  • Stopp aller öffentlichen gärtnerischen Tätigkeiten der Gemeinden?
  • Einfrieren der Baumaßnahmen an Autobahnen und Straßen?
  • Reduktion oder Einstellung der PKW-Polizeistreifen?
  • Verbot von elektrischen Heizungen oder gar Stromabschaltzeiten?
  • Generelle Fahrverbote in bestimmten Gebieten oder zu bestimmten Zeiten?

Wer schon einmal in Kuba war, der weiß, dass es einige dieser Dinge bereits lange gibt und die Menschen damit leben müssen.

Was denken Sie, welche Maßnahmen könnten uns noch bevorstehen? Seien Sie mal kreativ, unsere Regierung und die Gemeinden werden es nämlich auch bald sein.

2 Kommentare zu “Der letzte macht das Licht aus – Großbritannien im Dunkeln

  1. Vielleicht das gesamte Straßennetz in einen großen Kreisverkehr umwandeln (Verkehrsampeln gespart), mehr Kernspaltung überirdisch durchführen (Heizkosten gespart), Atommeiler durchbrennen lassen (Stromkosten gespart) und als letztes Politiker abschaffen (Diäten und sonstige Leistungen gespart).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.