Alle Artikel der Kategorie 'Klima'

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Jeder „weiß“ längst, dass unser Planet auf den baldigen Hitzetod zusteuert, wenn der Mensch nicht schnellstens gegensteuert. Mittels immer teurerem „Öko“-Zappelstrom, der sinnlosen Fassaden-Dämmung mit Schimmeleffekt, Elektroautos, deren Ladestrom einfach aus der Steckdose kommt und natürlich den zunehmend zahlreichen, versteckten Klimasteuern soll vermeintlich die Welt in letzter Sekunde gerettet werden. Dabei fehlt von der angeblichen Klimaerwärmung weit und breit jede messbare Spur. Weiterlesen

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Der Januar 2017 zeigte sich in ganz Deutschland als sehr kalter Wintermonat, den der Deutsche Wetterdienst DWD mit -2,3° C im Mittel angibt. In weiten Teilen Süddeutschlands lebte es sich durchgehend wie in einem Eisschrank.

Wir fragen uns natürlich, wo sich dieser Januar im langen Klima-Geschehen Deutschlands einreiht und wie sich der Monat über einen längeren Beobachtungszeitraum entwickelt hat. Ist die Behauptung einer menschengemachten „Klimaerwärmung“ überhaupt noch annähernd glaubwürdig? Weiterlesen

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Der schöne, warme Septembermonat 2016 war für uns eine angenehme Sommerverlängerung – quasi als Ausgleich zum ausgefallenen Wonnemonat Mai. Der Deutsche Wetterdienst DWD gibt nach vorläufigen Auswertungen die Durchschnittstemperatur mit 16,8° C an.

Da dieser Wert deutlich über dem Schnitt der relativ kühlen meteorologischen Vergleichsperiode von 1961 bis 1990 liegt, wird der September vom DWD als „extrem warm“ und in den Medien wie üblich als eine Bestätigung der „menschengemachten CO2-Klimaerwärmung“ gefeiert. Doch wie sehen die Fakten aus? Weiterlesen

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Im Durchschnitt betrug die Temperatur im August 2016 laut Deutschem Wetterdienst 17,7° Celsius. Zu Beginn war der Monat noch recht kühl, aber vor allem im letzten Drittel lief er zu hochsommerlichen Temperaturen auf und entschädigte die Sonnenhungrigen für den kaltnassen Frühling.

Mit seinen Höchsttemperaturen lag er einige Grade unterhalb den Rekorden von 2015, damals mit über 40° C – für eine Minute während eines Tages bei einer einzelnen Station erreicht. Weiterlesen

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Die Eisheiligen sind die Tage vom 11. bis 15. Mai eines Jahres. Laut alten Bauernregeln erfolgt an diesen Tagen ein Kälteeinbruch mit Minustemperaturen am Boden. Das Wort Minustemperaturen verwendeten unsere Vorfahren allerdings nicht, sie sprachen von Eistemperaturen.

Da in den katholischen Ländern Süddeutschland und im früheren Österreich jeder Tag nach einem Heiligen benannt war, kam der Name Eisheilige zustande. Weiterlesen

© Josef Kowatsch

© Josef Kowatsch

Wer kennt sie nicht, die vielen Meldungen in den Tageszeitungen und im Fernsehen vom Frühling, welcher wegen der Klimaerwärmung immer früher beginnen soll? Als Beispielpflanze für diese mutige Behauptung wird stets die Forsythienblüte angeführt. Doch stimmt das wirklich? Weiterlesen