Alle Artikel der Kategorie 'Gedanken'

© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Wenn genügend Menschen eine positive Veränderung wollen, dann wird sie auch gelingen, wir müssen uns von den Eliten nicht ewig alles gefallen lassen. So tönt es von zahlreichen Seiten derer, die genug vom Lug und Trug dieser Welt haben.

Dieser Idealismus ist einerseits verständlich, aber andererseits völlig unrealistisch. Zwar haben wir heute Dank Internet viel mehr Möglichkeiten, die Welt zu informieren, aber die Propaganda hat schließlich denselben Vorteil zu verzeichnen. Haben die Veränderungswilligen in Wahrheit schon längst verloren? Weiterlesen

© Gerd Altmann / pixelio.de

Die amerikanischen Ratingagenturen sind auf den ersten Blick nur unscheinbare Buchstabenwürfler, denen jedoch weltweit sehr große Aufmerksamkeit gewidmet wird. Insbesondere die Finanzwelt schaut stets genau hin, wenn von den Ratespielleitern der Daumen über einem beliebigen Investmentgut gehoben oder gesenkt wird.

Jedoch nicht nur Konzerne und Staaten können eine solche Bewertung erhalten, sondern auch die großen Lügen der Welt. Zwar werden diese nicht offiziell gelistet, doch die Tendenz ist  eindeutig, denn fast überall beginnen die Bürger ihre Daumen zu senken. Weiterlesen

© Michael Mertes (Aristillus) / pixelio.de

In Anbetracht der ständig neuen ernüchternden Tatsachen des Weltgeschehens stehen die Zeichen äußerst schlecht für ein Ende der großen Lügen und des systematischen Betrugs, der uns von allen Seiten her tagtäglich umgibt.

Dennoch arbeiten viele und immer mehr Menschen daran, die Welt zu einer besseren machen zu wollen und das bisherige System zu beseitigen. Grundsätzlich mag dies ein ehrenwertes Ziel sein, allerdings ist fraglich, ob es realistisch betrachtet überhaupt jemals erreichbar ist. Kann uns alleine der Idealismus der Menschen wirklich retten? Weiterlesen

© Rita Thielen / pixelio.de

Immer wieder scheint es so, als stünde das gesamte Weltfinanzsystem ganz kurz vor dem Abgrund und es genüge das leiseste Lüftchen, um ihm den finalen Todesstoß zu versetzen. Doch bislang konnte dies noch jedes Mal verhindert werden. Anstatt im freien Fall, wird das System serpentinengleich in kleinen Etappen Stück für Stück abgerissen.

Indem die Krise nicht auf einen Schlag alles zerstört, sondern die Menschen sich ganz allmählich an den Abwärtstrend gewöhnen können, bleiben die meisten ruhig und abwartend im Sessel sitzen, denn “die da oben”, die Regierungen und die Politik, die werden das Problem schon irgendwie in den Griff bekommen. Wirklich? Weiterlesen

© Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de

Wir leben in völliger Freiheit. Wir sind mündige Bürger einer Demokratie. Wir verändern durch Wahlen unser Umfeld und durch politisches Handeln die Welt. Wir genießen die modernste und ehrlichste Herrschaftsform über Abgeordnete aus dem Volk. Und wir haben dafür einen perfekten Kontrollmechanismus in Form der freien Medien.

Vor allem aber sind wir die dümmsten Idioten, weil wir das alles für wahr halten. Tun wir doch, oder nicht? Die meisten zumindest glauben fest daran und sie merken nicht, dass eigentlich alles genau auf den Kopf gestellt ist. In Wirklichkeit leben wir in Gegenland. Weiterlesen

© Gerd Altmann / pixelio.de

Unsere wirkliche Welt, eine bodenständige Gesellschaft und Kultur, die wahre Flora, Fauna und Natur sowie die Biologie des Menschen passen manchen Zeitgenossen überhaupt nicht in ihren Plan und diese meinen daher, überall herumpfuschen und die Menschheit entsprechend maßregeln zu dürfen.

Leider haben diese Eliten im Großen und Ganzen ein leichtes Spiel, weil es gerade bei uns im Westen den Menschen insgesamt so gut geht, dass sie im Wohlstand und Konsum versinken und das gesteuerte Geschehen gar nicht mehr wahrnehmen. Weiterlesen