Eiertanz der Erde verantwortlich für den Klimawandel

Manche einmal gestreuten Gerüchte lassen sich nie wieder einfangen und verbreiten sich bis zum Sankt Nimmerleinstag immer weiter. Dazu gehört leider auch das Märchen vom menschengemachten Klimawandel.

Anstatt seriöser Beweise und tatsächlich wissenschaftlich nachprüfbarer Modelle wird die Klima-Lüge wie eine sektiererische Angstmaschinerie betrieben. Dabei liegt die Wahrheit wie so oft näher, als vor allem der klimahörigen Politik lieb sein kann.

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Na, haben Sie jetzt auch ein schlechtes Gewissen bekommen? Sollten Sie auch, schließlich sind Sie einer der bösen CO2-Schleuderer, weil Sie im Westen leben und nicht freiwillig auf Auto, Strom, Heizung und Fleisch verzichten wollen. Und weil Sie das nicht tun, wird es bald immer wärmer und wärmer und wärmer und am Ende wird die Erde einfach verglühen.

Dieses ausgelutschte Horrorszenario kennen Sie natürlich längst in- und auswendig und es wäre auch schon fast glaubwürdig bei einer derartig platten und verlogenen Propaganda wie in obigem Film – wäre da nicht die wahre und für die CO2-Sekte bittere Realität.

Nachdem das mit der Erderwärmung bei uns einfach nicht hinhauen will, sind die Oberlügner inzwischen erfolgreich vom Begriff „Klimaerwärmung“ auf „Klimawandel“ umgestiegen. Erfolgreich deswegen, weil der gehirngewaschene Normalbürger das Ausbleiben der hiesigen Erwärmung damit begründet glaubt, dass es beim Klimawandel eben anderswo wärmer und bei uns dafür kälter wird.

Leider haut auch das in der Realität nicht hin, denn wärmer will es auf unserem Planeten einfach nicht werden, wie es ständig prognostiziert wird. Doch trotz weltweit vernetzter Informationen schaffen es die Medien, uns diese nicht vorhandene Klimaerwärmung zu verheimlichen. Eine wirklich stramme Leistung, bei der die Obrigkeitshörigkeit der Bürger allerdings eine der wesentlichen Grundlagen darstellt.

Ist unser Klima also in Wahrheit konstant? Nein, aus der Geschichte wissen wir, dass es vor etwa 1.000 Jahren die sogenannte Mittelalterliche Warmzeit gab. Ob das den Leuten damals im Fernsehen auch als anthropogener Klimawandel durch einen erhöhten CO2-Gehalt verkauft wurde? Wurden damals vielleicht Fackeln verboten?

Zumindest lassen sich aus dem damaligen Temperaturanstieg einige Folgen nachweisen, welche schrecklicher kaum sein konnten:

Das Mittelalterliche Klimaoptimum ermöglichte eine starke Zunahme der Bevölkerung und der Landwirtschaftsproduktion, sowohl in Hinsicht auf die Erweiterung der Anbauflächen, als auch auf die Höhe qualitativ hochwertiger Ernteerträge. […]

Dieser sich wechselseitig bedingende Prozess unter den Stichwörtern „Vergetreidung“ und „Verdorfung“ ist die gesamteuropäische Erscheinung des hochmittelalterlichen Landesausbaus (etwa zwischen 1000 und 1350), in dem vor allem an den Peripherien Europas neue Siedlungsflächen erschlossen werden.

Würde es heute tatsächlich wärmer, müssten wir mit weltweit verbesserter landwirtschaftlicher Produktion rechnen – natürlich ein wahrhaft fatales Horrorszenario für eine in jeder Hinsicht durch künstliche Knappheit herrschende Machtelite.

Es ist klar, das Klima ändert sich ständig, genauso wie sich das Wetter ändert, schließlich ist „Klima“ lediglich eine mathematische Mittelung von Wetterdaten über einen Zeitraum von 30 Jahren. Und zwar ändert es sich völlig unabhängig von irgendwelchen absurden CO2-Märchen und größenwahnsinnigen Politikern samt ihren speichelleckenden Klima-„Wissenschaftlern“.

Doch woher rührt dann diese Schwankung tatsächlich, gibt es eine vernünftige Erklärung dafür, warum Grönland einst grün und fruchtbar war und heute wieder großteils unter Eis verborgen liegt oder warum Gletscher schmolzen und danach wieder anwuchsen? Hatten hier vielleicht sogar die Urahnen der Klimakanzlerin ihre Finger mit im Spiel, vielleicht ein „Zwei-Grad-Ziel“ aus dem Jahre 1.011?

Der Astrophysiker Joachim Seifert hat in einer Arbeit die Gesetzmäßigkeiten der Erdumlaufbahn und deren Auswirkungen auf das Klima erforscht. Indem die ständigen kleinen Änderungen der Erde in der Sonnenumlaufbahn in die Betrachtungen längerer Zeiträume mit aufgenommen werden, kann der Klimawandel tatsächlich vorausberechnet werden.

Weil sich der Radius der Umlaufbahn unserer Erde um die Sonne in bestimmten Rhythmen in einem sinusförmigen zeitlichen Verlauf ändert, wirkt sich dies natürlich ebenfalls in der Energiebilanz aus, welche die Erde von der Sonne in einem bestimmten Zeitraum erhält.

Lassen wir Herrn Seifert selbst erklären:

  1. Der Erdplanet fliegt nicht wie ein Flugzeug einer konstanten Linie der Erdoberflächenkrümmung folgend, sondern spiralförmig in einer geschraubten Bewegung um die Fluglinie herum.Dieser Effekt ist mit folgendem Bild vergleichbar: Auf einer Straße stellt der Mittelstreifen die Fluglinie dar, aber die Erde hat quasi etwas zuviel gebechert und schafft es daher nicht, auf dem Mittelstreifen zu bleiben, sondern fährt links, rechts, links usw.
  2. Dieser Schraubenflug ist seit 300 Jahren  unter zahlreichen Namen bekannt als
    • Libration
    • Osculation
    • Ligation
    • Oscillation
    • Perturbation
    • J2-Bewegung in der „Perturbations Theorie“

    Die Librationsbewegung der Erde sieht in etwa so aus wie beim Mond:

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?
  1. Der schraubenförmige Flug verändert, je nach Position der Erde, auf individuellen Windungen den Abstand zur Sonne und damit auch die Menge der auf die Erde einfallenden Sonnenenergie, also den Klimawandel. Ein solcher sinusförmiger Schraubenrhythmus dauert von seinem Beginn bis zu seiner Wiederkehr an den Ausgangspunkt etwa 900 Jahre.
  2. Diese schraubenförmige Bewegung wird in keinem der vorhandenen Klimamodelle berücksichtigt. Stattdessen suchen alle Modelle die Ursachen allein in der Atmosphäre, speziell in den CO2-Emissionen, oder direkt bei der Sonne über deren Strahlungsleistung durch mehr oder weniger Sonnenaktivität.
  3. Aus diesem Grunde müssen alle heutigen Klimamodelle schlichtweg falsch sein, weil der Schraubenflug der Erde entweder vergessen, verheimlicht, verschwiegen, nicht gewusst, nicht gesehen, nicht passend für das CO2-Modell empfunden oder aus ähnlichen Gründen ignoriert wurde.
  4. Die richtigen Klimawerte sehen demnach so aus:
    1. Erwärmungsphase bis zum Jahr 2000.
    2. Danach folgend ein Temperatur-Plateau bis 2045.
    3. Von da an wieder in die nächste Kälteperiode hinein abfallend.
  5. Weil die schraubenförmige Flugbahn permanent stattfindet, habe ich das Klima der vergangenen 50.000 Jahre in meinem Buch exakt vorgerechnet. Auf Grund dieser permanenten Flugbewegung kann man das Klima, auch für die folgenden tausenden von Jahren, genau prognostizieren, kein Problem.Wenn man, wie in allen heutigen Klimamodellen, die Ursachen beim CO2 und beim „Menschgemachten“ sucht, muss dann jede Prognose einfach daneben liegen.

Herr Seifert hat die Details in seinem Buch „Das Ende der globalen Erwärmung“ genau vorgerechnet. Doch wie schon alle anderen Angriffe auf das aktuelle Klimaerwärmungs-Dogma findet natürlich auch diese fundierte und vor allem überprüfbare Erklärung keinerlei Gehör bei den Verantwortlichen der Politik.

Es stellt sich beim Thema Klima-Lüge eigentlich stets dieselbe Frage: Wissen die sogenannten Klima-„Wissenschaftler“ denn  tatsächlich nicht, was sie hier mit ihren rein theoretischen und sehr eingeschränkten Computermodellen anstellen oder ist ihre kriminelle Energie derart hoch, dass ein für mittlerweile jeden Bürger nachvollziehbarer und derart großer Betrug wider besseren Wissens durchgezogen wird?

Weil das Thema „Klimaschutz“ sehr eng mit Umweltschutz, der Anti-Kernenergiepropaganda, Peak-Oil, dem Biowahn und noch einigem anderen stark verwoben ist, fällt es extrem schwer, dieses Lügenmonstrum aufzudecken oder gar zu Fall zu bringen. Denn wer möchte sich schon den Schuh anziehen und als Umweltschwein betitelt werden, nur weil er den verlogenen „Klimaschutz“ in Frage stellt?

Immerhin kommt uns kritischen Geistern die Natur selbst zu Hilfe, indem sie den behaupteten Klimawandel quasi ausfallen lässt und die Lügner zu immer größeren Lügen zwingt. Wenn gleichzeitig immer mehr Menschen zumindest einmal von der Existenz einer nachdenklich machenden Gegenmeinung erfahren haben, dann wird die Zeit den restlichen Beitrag leisten.

Schlussendlich aber wird der Klimawahn samt der Ökoreligion wahrscheinlich schon bald ein jähes Ende finden, denn diese fast vollständig von Subventionen lebende Branche fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen, sobald dem Weltfinanzsystem das Leben endgültig ausgehaucht sein wird.

|

Literatur zum Thema Klima

Das könnte Sie auch interessieren

Ebola-Symptome durch vorsätzliche Vergiftung von Trinkwasser in Afrika © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:“Religion des Friedens”: Islamisches Gericht verurteilt Christin zum Tod...
Politik betreibt Gängelung am Fließband © Rainer Sturm / pixelio.deWie eine Schlinge zieht sich die immer schlimmere Bevormundung "von oben" um unsere Hälse und droht, uns allmählich di...
Klima-Lügner eiskalt erwischt: Winter werden in Deutschland deutlich kälter © Josef KowatschWas auch immer den Eisverlust am Nordpol in den letzten drei Jahrzehnten bewirkt haben mag, an den behaupteten ständig wärmer wer...
CHECK24 - Partnerprogramm Stromanbieter wechseln beim Testsieger
Jetzt über 12.500 Tarife vergleichen und bis zu 500 € sparen!
Zelte, Campingmöbel, Rucksäcke, Schlafsäcke
doorout.com ist Ihr kompetenter Ausrüster für Campingbedarf und Outdoor Zubehör von bekannten TOP-Marken zu günstigen Preisen.

Artikel anderer Websites

16 Kommentare

  1. am 16. Oktober 2011 um 10:01 1 J.Kowatsch

    Weil das Thema “Klimaschutz” sehr eng mit Umweltschutz, der simplen Anti-Kernenergiepropaganda, dem Biowahn und noch einigem anderen Bereichen vermeintlicher Gutmenschen stark verwoben ist, fällt es extrem schwer, dieses Lügenmonstrum aufzudecken oder gar zu Fall zu bringen. Das Lügengebäude wird derzeit nach Plan ausgebaut. Grundpfeiler sind die bezahlten Erwärmungswissenschaftler, die mit ihrem staatlichen Gehalt ständig neue Klimamärchen erfinden müssen, um die Sache am Kochen zu halten. Das System ist durchorganisiert von oben nach unten und erst im Rohbau erkennbar. Momentan werden allerorts staatlich bezahlte Klimaschützer ernannt, man könnte sie auch Klimagefreite nennen, die überall mitreden im hehren Auftrag eines erfundenen Klimaschutzes, quasi ein göttlicher Auftrag. Das ganze wird erst dann zusammenstürzen, wenn tatsächlich ab 2045 die Temperaturen wieder rapide sinken werden wie einst bei den Wikingern in Kanada, das anfangs von denen „Weinland“ genannt wurde, so warm war es im Hochmittelalter in Neufundland. Man hat die Siedlungen nach 2 Jahrhunderten wegen der zunehmenden Kälte schließlich aufgegeben, zuvor jedoch die eigenen Wetterzauberer als Klimaopfer verbrannt oder umgebracht.
    Es stimmt, wer möchte sich schon den Schuh anziehen und als Umweltschwein oder Unwissender betitelt werden, nur weil er den verlogenen “Klimaschutz” in Frage stellt?

Weitere Kommentare:
1 2 3 4 25163