Wenn plötzlich alles auf einmal geschieht

Manchmal trifft es uns besonders hart und wir erleben eine Tragödie nach der anderen. Sicherlich nehmen wir im Unglück zusätzliche Belastungen viel sensibler wahr, aber oft entstehen auf Basis eines vorhandenen Schadens tatsächlich weitere Folgen, welche zu insgesamt noch viel schwerwiegenderen Auswirkungen führen.

Trügt der Schein oder werden wir bald Augenzeugen von Ereignissen, die sich in unserer Welt als riesige Katastrophen in zeitlich enger Abfolge anbahnen und von denen nur wenige Menschen etwas ahnen?

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Das Video zeigt einen typischen Ausschnitt aus „Die Nackte Kanone“. Darin geht dem Opfer binnen Sekunden wirklich alles nur Denkbare schief, ein Schaden gesellt sich zum anderen. Zwar ist dies nur eine sehr überzogen und mit zig Pointen vollgepackte Szene, doch viele von uns kennen reale Erlebnisse, bei denen uns in ähnlicher Form ohne jeglichen Humor ein Ärger oder Unglück nach dem anderen zu jagen scheinen, als ob wir diese wie mit einem Magneten anziehen würden.

Ein bekanntes Sprichwort heißt „Ein Unglück kommt selten allein“. Das sind dann wirklich Zeiten größter Herausforderung. Wenn Sie Derartiges noch nie erlebt haben, stellen Sie sich als anschauliches Beispiel einmal folgende Situation vor:

Sie haben gerade einen Topf fast kochende Milch auf dem Herd stehen, als es plötzlich an der Tür klingelt. Die Post bringt Ihnen ein schweres Paket für Ihren abwesenden Nachbarn mit dem bissigen Hund. Sie stehen gerade noch vor der Tür, als Sie ein lautes Poltern aus dem Badezimmer hören und wenige Sekunden danach schreit Ihr fünfjähriger Sohn laut auf vor Schmerzen. Er ist vor Schreck in die Badewanne gestürzt, als die Waschmaschine durch starke Unwucht beim Schleudern den Frischwasserschlauch abgerissen hat.

In der Hast bleiben Sie mit der Hand an der Haustüre hängen und ritzen sich die Haut so tief auf, dass direkt Blut herausrinnt. Kaum sind Sie bei Ihrem Junior angelangt, hören Sie neben dem Rauschen des Wasserhahnes die überkochende Milch aus der Küche. Im selben Moment klirrt es und der Fußball des Nachbarsohnes fliegt mit Getöse durch die Terrassentür ins Wohnzimmer herein, fegt den Vogelkäfig von der Kommode, der mit voller Wucht auf den Boden prallt. Die beiden Wellensittiche ergreifen durch die zerbrochene Scheibe panisch die Flucht ins Freie.

Ihre zehnjährige Tochter, aufgeschreckt durch den Lärm, rennt die Treppe vom Obergeschoss herunter, stolpert und fällt die letzten acht Stufen kopfüber bis auf den gefliesten Flur und bleibt mit blutender Nase unter lautem Heulen liegen.

Gerade beginnen Sie damit, innerlich in leichte Panik auszubrechen, da wachen Sie endlich auf, sitzen senkrecht in Ihrem Bett und halten den Atem an, ob sie irgendwelche Geräusche hören. Doch es war zum Glück alles nur ein böser Traum.

Aus einem Traum werden die Menschen in Japan dagegen nicht erwachen. Jeden Morgen müssen sie mit Schrecken feststellen, dass das schwere Beben die bittere Realität war. Die Folgen durch die Erdstöße und den Tsunami zerren ohne Unterbrechung an ihren Nerven. Neben materiellen Schäden und Verlusten – auch den Tod vieler ihrer Mitmenschen – bekommen sie immer mehr Auswirkungen zu spüren, wie beispielsweise Fukushima, fehlende Versorgung mit Essen, Wasser, Wärme, Energie, Unterkunft, Hygiene, usw.

Viele der Menschen hier bei uns fühlen mit den Japanern mit, können sich aber weder ausmalen, welche Katastrophe das für die Bevölkerung dort tatsächlich darstellt noch erahnen sie, dass sie in gewisser Weise vor einer ähnlichen Situation stehen.

Wenn wir unseren Blick einige Jahre zurückwerfen, dann erinnern wir uns an ein bisschen Wirtschafts- und Finanzkrise in 2008 und eine hochgepeitschte Pseudo-Pandemie in 2009. In 2010 wares es immerhin schon etwas Vulkanasche, der eingeölte Golf von Mexiko sowie ein unterirdischer Bahnhof in Stuttgart. Doch so richtig Katastrophe war das alles nicht.

Trotzdem verliefen all diese Vorkommnisse quasi immer nahtlos ohne größere Pausen – Dank unseren Medien, die uns gerne eine Katastrophe nach der anderen bescheren, um ihre Einschaltquoten und Auflagen zu erhalten.

Was sich jedoch derzeit im Verborgenen an zukünftigen Katastrophen anstaut und zusammenbraut, könnte durchaus die Wirkung von mehreren sinnbildlichen Tsunamiwellen mit einigen Dutzend Metern Höhe entfalten. Die Auswirkungen werden weltweit zu spüren sein.

Ähnlich wie in Japan könnte eine Art Finanzbeben zu Kettenreaktionen mit unzähligen Folgen führen. Sollte unser globales Finanzsystem aus irgendeinem Grund plötzlich in sich zusammenbrechen – die Frage des „ob“ stellt sich gar nicht mehr, nur noch des „wann“ – wird tatsächlich die Erde beben.

Durch diesen Crash drohen eine drastische Inflation, Bankenschließungen, Enteignung durch Währungsreform, Massenpleiten von Unternehmen und Massenentlassungen , Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln sowie Energie und Gütern des täglichen Gebrauchs, Unruhen, blutige Ausschreitungen, militärische Eingriffe der Regierungen gegen die Bürger und fürchterliches Chaos und Elend.

Gleichzeitig berichten uns derzeit die Medien auch noch von einem neuen potenziellen Kriegsherd in Libyen, welcher sich durchaus im Nahen und Mittleren Osten wie ein Flächenbrand ausbreiten könnte. Ebenfalls häufiges Thema sind Ernteausfälle in einigen Teilen der Erde und auch immer mehr seltsame Berichte von Ufos oder ähnlichen Erscheinungen machen die Runde. Es fehlen eigentlich nur noch eine neue Pandemie und weitere dramatische Naturkatastrophen.

Schwarzmalerei, Übertreibung, Spinnerei? Schön wär’s sagt derjenige, welcher die globale Situation intensiv beobachtet. Diese Dinge können durchaus geschehen und zwar schon bald. All das passiert vielleicht nicht zwingend in genau derselben Sekunde, aber es könnte innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen geschehen und zu einer ungeheuren Traumatisierung führen.

Bei wievielen gleichzeitigen Ereignissen bzw. deren Folgeerscheinungen beginnen Sie eigentlich persönlich, den Überblick und wenig später auch die Kontrolle über Ihre Situation zu verlieren? Selbst wer sich materiell auf die Folgen, v.a. des Crashs, vorbereitet hat, wird kaum mehr in der Lage sein, so schnell zur Normalität zurückzukehren. Insbesondere dann nicht, wenn er der einzige in seiner näheren Umgebung ist, der etwas vorgesorgt hat.

Wer sich dagegen überhaupt nicht darauf eingestellt hat – wie vermutlich 95% der Menschen – der wird in der allgemeinen Panik nichts mehr erreichen, keine Einkäufe mehr, keine Vorräte, keine Geldabhebungen, keine Vermögensrettung, keine Flucht usw. Gar nicht zu reden von der mentalen Verarbeitung des kommenden Geschehens, denn damit dürfte heute – wie auch in Japan noch vor zwei Wochen – so gut wie niemand auch nur ansatzweise rechnen.

Vorbereitungen für den Ernstfall sind bestimmt wichtig, auch wenn es dabei gar nicht so sehr darauf ankommt, im Detail alles 100% richtig zu planen – solange nur die Richtung stimmt und Sie vor allem innerlich bereits auf das Schlimmste vorbereitet sind. Und selbst dann wird das Geschehen für jeden von uns noch schlimm genug sein.

Dass es tatsächlich schon in absehbarer Zukunft plötzlich zu derartigen katastrophalen und nie dagewesenen Ereignissen ungeahnten Ausmaßes kommen kann, ist keine Fiktion, sondern zum einen häufige Prognose von verschiedenen Krisenforschern und zum anderen ganz klar die Erfüllung von Prophetie.

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Mit der kommenden globalen Katastrophe wird es erst möglich werden, die Neue Weltordnung umzusetzen. Auch wenn es derzeit so scheint, als würde die Globalisierung mit einem großen Knall zusammenbrechen, so ist dies doch die einzig effektive Möglichkeit, die Menschen freiwillig in dieser neuen Herrschaft zu vereinen. Außerdem sind hierbei auch noch andere Mächte mit von der Partie, nämlich diejenigen, welche die Ankunft des „Imam Mahdi“ beschleunigen wollen.

Was da noch alles auf uns zukommen wird? Nun, es ist das Finale der Welt, wir werden wohl Zeuge dieses einmaligen Ereignisses werden. Wenn Sie daran zweifeln oder auch an dem einzigen Ausweg aus dieser Sackgasse, so sollten Sie sich einmal die Zeichen der Zeit und deren Bedeutung betrachten, denn nur so sind Sie überhaupt in der Lage, das Geschehen richtig zu bewerten.

Es mag unmodern, altbacken, vielleicht idiotisch oder unlogisch klingen, nicht ins politisch korrekte und „wir haben uns doch alle lieb“-Bild passen, dem Glauben an eine höhere Macht, die nur Liebe ist, widersprechen, aber haben Sie sich das denn wirklich ganz genau angesehen, um entscheiden zu können? Was, wenn es doch die Wahrheit ist und Sie den letzten Zug verpassen?

|

Literatur zum Thema Glaube

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsicht – Kamera an Bord: EU überwacht Fischerboote © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Fehlentscheidung Moratorium: Hessen muss für Biblis-Abschaltung zahlen ...
Vorwand Chemiewaffen: Obama gibt grünes Licht für Syrien-Eskalation © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Neubaugebiete, Friedhöfe, Steuern: Deutschland kapituliert vor dem Islam...
Asyl-Karriere: Ausländische Billiglöhner sollen schneller arbeiten dürfen © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Energiewende in der Sackgasse – Planwirtschaft scheitert endgültig...
CHECK24 - Partnerprogramm Stromanbieter wechseln beim Testsieger
Jetzt über 12.500 Tarife vergleichen und bis zu 500 € sparen!
Zelte, Campingmöbel, Rucksäcke, Schlafsäcke
doorout.com ist Ihr kompetenter Ausrüster für Campingbedarf und Outdoor Zubehör von bekannten TOP-Marken zu günstigen Preisen.

Artikel anderer Websites

10 Kommentare

  1. am 25. März 2011 um 00:52 1 Frank56

    Nachtrag:
    Auf was bereitet sich die „Elite“ vor?

    Luxusbunker:
    http://www.youtube.com/watch?f...DbzUoY-hRE
    http://www.youtube.com/watch?v...re=related

    Es gibt ca. 80 Städte unter der Erde, die verbunden sind. Airport …
    Wollen Sie die Erde selbst zerstören, oder erwarten …?

    Saatbank:
    http://www.steinbergrecherche....utbank.htm
    http://www.polarwelten.de/incl...tentid=790

  2. am 25. März 2011 um 16:28 2 Frank56

    … da war doch ein Beitrag verschwunden …
    @ Habnix
    “Gelingt es uns ohne Geld zu leben?“
    Hast Du schon mal einen Geldschein gesehen mit der Schaufel in der Hand? Jeder tut seinen Teil für alle, warum nicht? Ich arbeite heute schon 30 Stunden im Monat für andere (ältere Menschen), ohne Geld zu verlangen, bekomme Anerkennung und Dankbarkeit. Ich fühle mich nicht benachteiligt, weil ich es gern und freiwillig tue.

    @ geipel
    Woher hast du den 28.10.2011?

    Planet Elenin, Nibiru, Planet X, Marduk, Hercolubus, Roter Planet, “Der Zerstörer“ oder wie man ihn auch immer nennen will, hat bereits für erhebliche Unruhe auf der Erde gesorgt, denn er ist längst in unserem Sonnensystem. Vielleicht kennen viele diese Zusammenhänge nicht. Der 27./28.10.2011 ist wahrscheinlich das vorhergesagte Datum des 21.12.2012 (dem Ende des Maya-Kalenders und der Beginn einer neuen Zeitrechnung). Durchaus nicht unwahrscheinlich, in Anbetracht des bevorstehenden Polsprunges des Erdmagnetfeldes. Nachfolgend ein paar Informationen mehr dazu. Die heutige Erde ist durch eine Kollision entstanden, ein Mond von Nibiru (Kingu) stieß mit dem damaligen Tiamat zusammen. Der Mond (Kingu) blieb dann bei der Erde. Der Rest des Zusammenstoßes ist der Asteroidengürtel zwischen dem heutigen Mars und Jupiter. Dieser Planet passiert die Erde und Sonne alle 3.600 Jahre.

    Quellen:
    “Hände weg von diesem Buch“, Jan von Helsing
    “Welten im Zusammenstoß“, Dr. Immanuel Velikovsky

    Aus dem zweiten Buch entnehme ich außerdem eine Überlieferung aus den chinesischen Annalen, “ … zu Zeiten des Kaisers Yahou die Sonne zehn Tage lang nicht unterging. Die Welt stand in Flammen …“. Danach kam eine große Flutwelle, die sogar Berge überspülte. Weiter: “Die Gezeiten der Erde werden durch die Sonne und in größerem Maße durch den Mond erzeugt. Ein größerer Körper als der Mond oder ein der der Erde näherer, würde eine entsprechende größere Wirkung ausüben. Ein Komet mit einem Kopf von der Größe der Erde würde, wenn er nahe genug vorüberzieht, das Wasser der Meere Tausende von Metern hochheben. Eine Verlangsamung oder Stockung der Erdrotation würde eine gezeitenartigen Rückzug von Wasser in Richtung auf die Pole verursachen, aber der nahe befindliche Himmelskörper würde dieses polwärts gerichtete Zurückweichen stören und das Wasser zu sich selbst hinziehen.“

    Für mich stellt sich die Frage, stand die Erde still, vielleicht vor dem Polsprung?
    Dieser Planet steht in diesem Jahr (27.09.2011) zwischen Sonne und Erde, und er ist um ein Vielfaches größer als die Erde!

    //————————————————————————————————
    Zurück zu den Katastrophen aus jüngster Vergangenheit, die diesem Planeten zugeschrieben werden.

    27.02.2010 Erdbeben in Chile
    04.09.2010 Erdbeben in Neuseeland
    21.02.2011 Erdbeben in Neuseeland
    16.03.2011 Erdbeben in Japan!! (bis jetzt über 760 Beben!!)
    27.09.2011 ???
    27.10.2011 kürzeste Distanz zur Erde!!
    23.11.2011 Selbe Linie wie bei dem Erdbeben in Chile und dem
    Erdbeben in Japan!

    Entstehung des Sonnensystems durch Planet X:
    Nibiru 2012, history
    http://www.youtube.com/watch?v...re=related

    Planet Elenin – (Erklärung zu Linien der Sonne, Erde und Planet_X!)
    http://www.youtube.com/user/as...i7wpEIGU0I

    Ab dem 3. Video zum Polsprung:
    http://www.timeline2012.net/in...012-videos

    Leider alles in Englisch. Anmerkung …
    Es gibt auch Pyramiden auf dem Mars, die denen in Ägypten ähnlich sind.
    Unsere Götter oder unsere Väter sollen von diesem Planeten X kommen. (Anunnaki)
    Als Beweise werden numerische Schrifttafeln genannt. Urvölker erwarten heute noch in Tänzen die Ankunft Ihrer, oder sollten wir besser sagen, unserer Götter.

    Friede sei mit Euch

  3. am 26. März 2011 um 11:26 3 MRF

    #7Frank56

    „Die heutige Erde ist durch eine Kollision entstanden, ein Mond von Nibiru (Kingu) stieß mit dem damaligen Tiamat zusammen.“

    Jedem seinen Glauben!

    „Es gibt auch Pyramiden auf dem Mars, die denen in Ägypten ähnlich sind.“

    Wo ein Mondauto, da auch bald ein Marsauto.

    „Der 27./28.10.2011 ist wahrscheinlich das vorhergesagte Datum des 21.12.2012 (dem Ende des Maya-Kalenders und der Beginn einer neuen Zeitrechnung).“

    Es gibt immer Menschen, für die es besser wäre, wieder bei Null anzufangen.

  4. Goldbarren & -münzen zu aktuellen Preisen
  5. am 22. April 2012 um 18:30 4 Alex

    Warum gibt es so viel Leid und Tod in unserer Welt?

    http://www.youtube.com/watch?v...38;list=UL

  6. am 30. September 2012 um 22:24 5 Alex
Weitere Kommentare:
1 2 17830